Wirtschaftliche Entwicklung des Münsterlandes im Fokus

Drucken E-Mail

Wirtschaftliche Entwicklung des Münsterlandes im Fokus

Resolution des Regionalrates zum zweigleisigen Ausbau der Strecke Münster-Lünen

Ein Wachstum von 9,3% im gesamten Regierungsbezirk (24 % im Münsterland) sei im Zeitraum 1990-2012 zu verzeichnen, stellte Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, Hauptgeschäftsführer der IHK Nordwestfalen, in der Sitzung des Regionalrates am 18.03.2013, fest.

20 % aller Arbeitsplätze stelle die Industrie, allein im Münsterland sei der Anteil sogar bei 30 %. Bei einem Außenwirtschaftsumsatz, der sich im Regierungsbezirk seit 1980 vervierfacht habe (Münsterland 6fach), werde sich der Fachkräftemangel in der Region zum großen Teil als „Facharbeiter“-Mangel ankündigen, so Schulte-Uebbing.

Auch Hermann Eiling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster, bestätigte, dass der Regierungsbezirk für mittelständische Unternehmen gut aufgestellt sei. Er warb für die Vorhaltung gut ausgebauter Verkehrsinfrastruktur sowie ausreichender Flächen für die Neuansiedlung von Industrie und Gewerbebetrieben.

Der CDU-Fraktion begrüßte den Bericht des Präsidiums der Münsterlandkonferenz, der in Innovation und Mobilität wichtige Zukunftsthemen für die ländlich geprägte Region sieht. „Mobilität im ländlichen Raum“ sei ein wichtiger Standortfaktor für das Münsterland, betonte auch Engelbert Rauen, Vorsitzender des Regionalrates Münster, und kündigte eine Münsterlandkonferenz mit regionalen Akteuren, Verkehrsexperten sowie dem Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen zu diesem Thema für den 1. Juli dieses Jahres an.

Resolution des Regionalrates zum zweigleisigen Ausbau Münster-Lünen

Der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke Münster-Lünen ist in allen Verkehrswegeplänen seit 1985 projektiert und seit 2003 im „vordringlichen Bedarf“ verzeichnet. Der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments hat den Ausbau der Bahnstrecke Münster-Lünen in das Förderprogramm zum Ausbau der europaweit wichtigen Verkehrsachsen aufgenommen. Für einen zweigleisigen Ausbau würde die EU bis zu 30 % der Kosten tragen.

Die CDU-Fraktion sieht in dem Ausbau eine „bedeutsame“ und „absolut unverzichtbare“ Maßnahme für die Weiterentwicklung von Wirtschaftsunternehmen und Forschungsstandorten in der Region. „Wir brauchen eine objektive und faire Neubewertung des Streckenausbaus,“ fordert der Vorsitzende der CDU-Regionalratsfraktion, Eckart Ballenthin, und schlägt die Einbeziehung des gesamten Bahnverkehrs Ruhrgebiet-Hamburg in die Bewertung vor.

Die Resolution des Regionalrates im Wortlaut finden Sie hier:  Resolution

Kommunale Jahresförderprogramme 2012 „Straßen- und Radwegebau“ erfolgreich - für 2013 Mittelausstattung des Landes nur unzureichend.

Das Jahresprogramm 2012 „Kommunaler Straßen- und Radwegebau“ für das Münsterland umfasste 32 Fördermaßnahmen. Bei einem Gesamtvolumen von mehr als 35 Mio € flossen hier 19,9 Mio € Zuwendungen. Das „Sonderprogramm Sonderradwege und Öffentlichkeitsarbeit) hatte ein Gesamtvolumen von 2,1 Mio €. Darüber hinaus war es durch gute Vorbereitung der Maßnahmen gelungen, kurzfristig für weitere 4 Vorhaben im Münsterland nochmals 2,2 Mio € zu binden.

Nicht zufrieden stellen kann die Mittelausstattung für 2013. Wegen ungeklärter Refinanzierung will das Landesverkehrsministerium NRW für 2013 nur ein Notprogramm von landesweit ca. 24 Mio € aufstellen,  kritisierte Bernhard Schemmer MdL, und bezeichnete die Kürzung der Landesförderung für den Kommunalen Straßen- und Radwegebau als „unangemessen“. Im Münsterland können für 2013 lediglich 6 neue Maßnahmen mit einem Fördervolumen von 1,67 Mio € eingeplant werden.

Einstimmig votierte der Regionalrat daher für folgende Maßnahmenliste:

  • Kreis Borken, Entlastungsstr. K 55n in Velen-Ramsdorf (Förderung 480.000 €)
  • Stadt Greven, BÜ-Sicherung „Aldruper Brink“ und „Mühlenstr.“, Bahnstrecke Hamm-Emden (Förderung 46.3000 €)
  • Stadt Münster, BÜ-Sicherung „Nottulner Landweg“, Bahnstrecke Coesfeld-Münster (Förderung 21.500 €)
  • Kreis Steinfurt, K 75n, Entlastungsstr. Laer (Förderung 935.600 €)
  • Gemeinde Südlohn, Gehwege K 53, (Förderung 46.600 €)
  • Kreis Warendorf, Bahnsicherungsanlage an der K 7 in Beelen, (Förderung 140.000 €)
© CDU-Fraktion im Regionalrat Münster 2017