Münsterland – eine starke Region in einem starken Land

Drucken

11-Punkte-Positionspapier einstimmig verabschiedet

Matthias Löb (LWL), Engelbert Rauen (Regionalratsvorsitzender MS), Hermann-Josef Droege (Regionalratsvorsitzender Südwestfalen), Bernhard Schemmer MdL (Vorsitzender CDU-Regionalratsfraktion MS), Foto: CDU-Regionalratsfraktion Münster

„Es ist schade, dass erst die Diskussion über den neuen Landesentwicklungsplan (LEP) uns veranlasst hat, unsere Anforderungen an ein „Starkes Westfalen-Lippe“ gemeinsam zu formulieren.“ betonte der Vorsitzende der münsterschen CDU-Regionalratsfraktion Bernhard Schemmer in seinem Grußwort in der ersten gemeinsamen Sitzung der Regionalrate Arnsberg, Detmold und Münster am 11.03.2016 im Landeshaus Münster.  

Grußwort als PDF-Dokument lesen >>> PDF öffnen

 

LR Schulze Pellengahr (COE), LR Effing (ST), OB Lewe (MS), Birkhahn MdL, Grunendahl MdL, Foto: CDU-Regionalratsfraktion Münster

Neben dem Metropol-Raum NRW sollte den Metropolregionen Ruhr und Rheinland besondere Aufmerksamkeit zukommen, hatte es im zweiten LEP-Entwurf, der 2015 vorgelegt worden war, geheißen. Dies ließ die Regionalräte aus Münster, Ostwestfalen und Südwestfalen aufhorchen und war der Anlass für die erste gemeinsame Sitzung der drei Regionalräte. Begleitet von vielen bekannten und prominenten Gästen aus Europa-, Bundes- und Landespolitik sowie namhaften Vertretern der Wirtschaft traten sie nun in Münster den Beweis an, dass Westfalen-Lippe eine starke Wachstumsregion ist. Man habe mehr zu bieten als Pättkes-Touren und Reitturniere, so die Kernaussage der Grußworte. Westfalen-Lippe zähle zu den stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands.

Ein wirtschaftlich starker Mittelstand mit Schwerpunkten im Maschinenbau, in der Kunststoffindustrie, Ernährungs- und Gesundheitswirtschaft, Möbelproduktion und im Bekleidungsgewerbe mache aus Westfalen ein „Bestfalen“, so ein Gastredner. Zahlreiche Mittelständler zeichnen sich als „hidden champions“ europa- und weltweit aus.

Dies stelle Westfalen-Lippe vor Herausforderungen, erklärte der Regionalratsvorsitzende Engelbert Rauen. In der Verkehrspolitik und im Breitbandausbau gebe es klare Aufgabenstellungen. Der wirtschaftliche Erfolg der Region werde zum großen Teil durch die Vielzahl an kleinen und mittleren Unternehmen gefestigt, die eine starke Bindung in der Region hätten. Die innovative Wirtschaftskraft dieser Unternehmen müsse erhalten und gestärkt werden, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. „Der Landesentwicklungsplan muß eindeutig formulieren, dass in allen Regionen des Landes regionale Kooperationen gleichermaßen gewünscht sind und gefördert werden!“ fordert Rauen.

Foto: CDU-Regionalratsfraktion Münster

Die drei Regionalräte Westfalens verabschiedeten einstimmig ein 11-Punkte-Positionspapier, in dem sie erklären, dass sie für eine Region Westfalen-Lippe einstehen, das wettbewerbsfähig im internationalen Maßstab, dynamisch im Strukturwandel und offen für neue Ideen ist. Dafür werden sich die drei Regionalräte in Westfalen-Lippe in zukünftigen Kooperationen einsetzen und fordern dabei die Unterstützung des Landes, des Bundes und der EU ausdrücklich ein.

Das einstimmig beschlossene Positionspapier "Starkes Westfalen-Lippe – die Wachstumsregion“ finden Sie hier >>>