Foto: CDU-Regionalratsfraktion Münster

Nach mehr als 30 Jahren Mitgliedschaft im Regionalrat (vormals Bezirksplanungsrat) und über 20 Jahren als Vorsitzender dieses Gremiums hat sich Engelbert Rauen jetzt in seiner letzten Sitzung aus dem Regionalrat verabschiedet. Er gab den Regionalratsmitgliedern mit auf den Weg, über Parteigrenzen hinweg im engen Zusammenschluss mit der Bezirksregierung und den Vertretern der Kammern immer die beste Lösung für die Heimatregion zu suchen.
Frau Regierungspräsidentin Dorothee Feller gab einen ausführlichen Rückblick über viele Jahrzehnte aktiven Engagements. Engelbert Rauen sei es immer wichtig gewesen, nicht nach Aktenlage zu entscheiden, sondern sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Während seiner Amtszeit seien viele Planungen wie der Gebietsentwicklungsplan für den Regierungsbezirk Münster, Teilplan Emscher-Lippe und die Fortschreibung des Regionalplans Münsterland erfolgt. Besonderes Engagement habe er in den sachlichen Teilplänen Energie (2015) und Kalk (2018) gezeigt. Darüber hinaus habe er immer die wichtigen Zukunftsthemen wie Mobilität, demografischer Wandel sowie die Digitalisierung im Blick gehabt.
Den Ausgleich zwischen den Interessen der Wirtschaft und einer nachhaltigen ressourcen-schonenden Flächenpolitik im Blick zu halten, lag ihm sehr am Herzen.
Als Bürgermeister war es ihm ein besonderes Anliegen, die Bedarfe der Kommunen zu berücksichtigen. Er war aus vollem Herzen Repräsentant der Region und vertrat die Interessen des Münsterlandes auch in anderen Regionen und auf übergeordneter Ebene. Mit ihm verlässt ein kommunalpolitisches Urgestein den Regionalrat. Langeweile werde bei ihm nicht aufkommen, ist Engelbert Rauen sicher, da er nun Zeit finde, sich seinen anderen Hobbys und seinen Enkelkindern zu widmen.

« Schemmer verlässt die überregionale politische Bühne Letzte Sitzung des Regionalrates »